Aller au contenu principal

Atelier de menuiserie Schmidt

Schreinerei Schmidt: 40 % mehr Lagerkapazität plus Strom vom Dach

Nachhaltigkeit ist für die Schreinerei Torsten Schmidt nicht nur bei den verwendeten Hölzern wichtig: OHRA errichtete für das Thüringer Unternehmen ein Kragarmlager, dass nicht nur mehr Platz für Platten- und Massivholz bietet, sondern auch ein Dach mit einer aufgesetzten Fotovoltaikanlage trägt. So konnte die Schreinerei die Lagerkapazitäten um 40 Prozent erhöhen und gleichzeitig nachhaltig erzeugten Strom vom Dach für den Eigenbedarf gewinnen.

Die in Pößneck, bei Jena, ansässige Schreinerei entwirft und fertigt schwerpunktmäßig Einzelstücke in Massivholz oder aus hochwertigen Plattenmaterialien. Dazu bezieht der Betrieb die benötigten Hölzer in der Regel von Holzhändlern der Umgebung, so dass eine nachhaltige Bewirtschaftung und kurze Transportwege gut nachvollziehbar sind.

Nachhaltigkeit spielte auch bei der neuen Regalanlage eine Rolle, mit der die Schreinerei zusätzlichen Platz für Platten- und Massivholz schaffen wollte: Das von OHRA gelieferte, 30 Meter lange Kragarmregal trägt eine Fotovoltaikanlage, die regenerativen Strom für die Schreinerei produziert. Dazu versah OHRA das Regal mit speziellen Stützarmen und Dachriegeln. Sie erlauben eine für die Fotovoltaikanlage optimale Dachneigung von 30 Grad. Das Dach selbst ist mit Trapezblechen gedeckt. Die gesamte Unterkonstruktion inklusive Ständer des Kragarmregals wurde an das Gewicht der Solarzellen angepasst – immerhin wiegen die 60 Module insgesamt rund 1.000 Kilogramm.

Das Kragarmregal selbst bietet bei einer Höhe von 3.740 Millimetern auf drei Lagerebenen – die oberste befindet sich in einer Höhe von 1.700 Millimetern - ausreichend Platz für das in der Schreinerei benötigte Platten- und Massivholz. Die stufenlos verstellbaren, 1.800 Millimeter langen Kragarme tragen jeweils bis zu 400 Kilogramm. Das Regal ist einseitig ausgeführt, die Rückwand beplankte die Schreinerei in Eigenleistung – so fungiert das an der Grundstücksgrenze aufgestellte Regal gleichzeitig als Schallschutzwand.

OHRA realisierte die Regalanlage trotz der durch die Fotovoltaikanlage erforderlichen Sonderkonstruktion in nur sechs Monaten – von der Auftragsvergabe bis zur Inbetriebnahme. Seit rund einem Jahre produziert das Regal nun ökologischen Strom für den Betrieb. Zudem konnte die Schreinerei Torsten Schmidt ihre Lagerkapazitäten um 40 Prozent erhöhen. Dabei erlaubt das Konzept des Kragarmregals einen schnellen, direkten Zugriff auf die eingelagerten Waren. Schäden an den Hölzern beim Ein- und Auslagern werden dadurch und aufgrund der nachgiebigen, frei eingehängten Kragarme vermieden.

 

Über die Schreinerei Torsten Schmidt:

Das Portfolio der Schreinerei Torsten Schmidt mit Sitz im thüringischen Pößneck reicht von Haustüren über Verkleidungen bis zu Fenstern und Möbeln. Die Firma kombiniert dazu einen modernen Maschinenpark mit handwerklichem Können. Dabei arbeitet die Schreinerei über die Grenzen Thüringens hinaus. Ortsansässige Architekturbüros und private Investoren zählen seit Jahren zur Stammkundschaft.

 

Atelier de menuiserie Schmidt : 40 % d’espace de stockage et d’énergie garantie à partir du toit

Le principe de durabilité pour l’atelier Torsten Schmidt ne repose pas que sur les bois : OHRA a équipé l’entrepôt de l’atelier de menuiserie Torsten Schmidt en Thuringe de rayonnages cantilever qui permettent non seulement d’offrir plus d’espace de stockage aux panneaux et bois massifs, mais aussi de l’énergie photovoltaïque à partir du toit. Ainsi, cet atelier de menuiserie a pu augmenter son espace de stockage de 40 % et produire de l’énergie durable à partir du toit pour une utilisation en interne.

Cet atelier situé à Pößneck, près de Iéna, conçoit et fabrique principalement des pièces à partir du bois massif ou des panneaux de qualité supérieure. En plus, l’entreprise se procure généralement le bois auprès des marchands locaux pour une gestion durable et un approvisionnement à portée de main.

Fidèle au principe de durabilité, les nouveaux rayonnages ont permis à l’atelier de disposer d’espace supplémentaire pour le stockage des panneaux et des bois massifs. Les rayonnages cantilever OHRA de 30 m de long portent un système photovoltaïque qui produit de l'énergie renouvelable pour l’atelier. Aussi, les rayonnages d’OHRA sont dotés de bras cantilever et de poutres de toit spéciaux. Ils forment une pente optimale de 30°, idéale au montage du système photovoltaïque. Le toit lui-même est recouvert de tôles trapézoïdales. L'ensemble de la structure porteuse, y compris les montants des rayonnages cantilevers, peut supporter tout le poids du système photovoltaïque, dont les 60 modules pèsent environ 1 000 kg.

Le rayonnage cantilever offre trois niveaux de stockage sur 3 740 mm de haut, ce qui fournit suffisamment d’espace pour les panneaux et les bois massifs nécessaires à l’atelier de menuiserie. Les bras cantilevers de 1 800 mm de long peuvent être réglés facilement et supportent chacun une charge de 400 kg. Le rayonnage est à face unique ; le mur arrière a été aménagé par l’entreprise elle-même ; la partie du rayonnage située à la limite de l’atelier tient, en outre, lieu de paroi d’isolation acoustique.

OHRA a exécuté les travaux du rayonnage en seulement six mois, malgré la construction spéciale requise pour le système photovoltaïque - de la passation du marché à l’inauguration. Depuis environ un an, le rayonnage produit de l’énergie renouvelable pour l’atelier. En outre, l’atelier Torsten Schmidt a pu augmenter sa capacité de stockage de 40 %. Le système de rayonnage cantilever permet un accès rapide et direct aux produits stockés. Cela permet d'éviter d’endommager les bois pendant le stockage et le déstockage, ceci grâce aux bras cantilever mobiles et aisément réglables.

 

À propos de l’atelier de menuiserie Torsten Schmidt :

La gamme de produits de l'atelier de menuiserie Torsten Schmidt à Pößneck, en Thuringe s’étend des portes en passant par les lambris jusqu’aux fenêtres et meubles. L'atelier se sert de machines modernes en préservant un savoir-faire artisanal. L’entreprise est connue au-delà de la Thuringe. Les cabinets d'architectures locaux et les investisseurs privés en sont ses clients réguliers depuis des années.

 


Projektgalerie

Galerie de projets